FC Windhausen

Letzte Aktualisierung:

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

... Herzlich Willkommen auf unseren Internetseiten ...

 
:: Termine und Meldungen ::

.

REHA - SPORT

REHA-Sport bei Arthrose, Gelenkersatz und Wirbelsäulenerkrankungen bietet eine Vereinskooperation der Gemeinde Bad Grund an:
Immer dienstags, 19.30 Uhr, Sporthalle Badenhausen, Johannisborn 16.
Das Angebot ist auch für Nicht-Mitglieder frei, sofern ein Rezept des behandelnden Arztes vorliegt.
Die Vereinskooperation wird vom FC Windhausen, dem MTV Bad Grund, dem MTV Gittelde, dem TSC Eisdorf, der TG La-Pe-Ka und der TSG Badenhausen getragen.
Weitere Details unter www.tg-lapeka.de.

 
 

Damen mit erstem Saisonsieg
SG Windhausen / Sösetal – TSV Bremke / Ischenrode 1:0


In ihrem fünften Saisonspiel konnte die junge Damenmannschaft ihren ersten Dreier einfahren. In einer zerfahrenen Partie hatte die SG zwar mehr Spielanteile und auch die besseren Chancen, insgesamt war es aber ein eher schwaches Spiel. Dies lag aber zum Teil auch daran, dass mit Lea Rösnick und Emily Hillegeist wieder einmal zwei Stammspieler ersetzt werden mussten. Für Emmi ging Steffi Brilke ins Tor, die eine sehr souveräne Partie absolvierte.
Das goldene Tor erzielte sechs Minuten vor Schluss Melina Schwarze, die damit ihre starke Leistung krönte. Mit nun fünf Punkten ist die SG auf Tabellenplatz 6 vorgerückt. Das nächste Spiel in der Kreisklasse steht nun erst am 17.10. an. Davor kommt im Pokal der SV RW Ballenhausen am Tag der Deutschen Einheit ins Windhäuser Schlungbachstadion. Vor einer Woche trennte man sich in Ballenhausen mit einem 1:1 Unentschieden.
Da auch die B-Juniorinnen der JSG Windhausen / Sösetal mit 5:1 (Tore: Leoni Küster, Mia, Walther, Kria Schreiber (2) und Pia Binnewies) bei Hainberg II gewonnen hat, konnte man am Abend bestens gelaunt das zünftige Oktoberfest am Windhäuser Sportplatz feiern.
Für die SG waren im Einsatz: Steffi Brilke, Marie Magin, Ayla Szklarecka, Laura Weitemeyer, Sophie Dobberkau, Melina Schwarze, Lena Peters, Johanna Broihan und Noemi Semeniuk.

 
 

Gelungener Saisonstart der Damen!
SG Windhausen / Sösetal – VFB Uslar 0:0

Nach einer sehr kurzen Vorbereitungszeit bestritt die Damenmannschaft der SG Windhausen / Sösetal ihr erstes Spiel bei den Damen überhaupt. Unter der Woche gab es bereits ein Testspiel gegen den letztjährigen Vizemeister aus der Kreisliga Wulften / Lindau. Hier erreichte man unterstützt durch einige B-Mädchen ein recht beachtliches 0:4, zumal das Ergebnis um ein oder zwei Tore zu hoch ausfiel.
So waren die Trainer vorsichtig optimistisch, dass man auch bei den Damen mithalten kann, obwohl der Kader fast ausschließlich aus Mädchen des B-Jugend-Jahrgangs besteht. Ärgerlich nur, dass zum Saisonstart gleich drei der jungen Damen verletzungs- und terminbedingt nicht dabei sein konnten. Das war bei dem recht dünnen Kader schon kritisch zu sehen. Dankenswerter Weise haben sich aber Steffi Brilke und Jana Rösnick kurzfristig bereit erklärt, auszuhelfen. Steffi musste sogar nach vielen Jahren Pause ins Tor. Die lange Pause hat man ihr aber nicht wirklich angemerkt und sie hatte – zum Teil auch mit einer dazu gehörenden Portion Glück des Tüchtigen– großen Anteil am Unentschieden.
Die erste Halbzeit war relativ arm an Höhepunkten. Die SG zeigte teils gute Ansätze im Spielaufbau, hätte aber bei mehr Genauigkeit beim letzten Pass auch mehr Torgelegenheiten erarbeiten können.
Die größte Gelegenheit vergab Noemi Semeniuk in der 32. Minute, als sie allein auf den Torwart zu lief und überhastet vergab. Gleich im Gegenzug hatten die Uslarerinnen ihre größte Chance, Lea Rösnick konnte gerade noch so den Ball für die ausgespielte Steffi von der Linie holen. Insgesamt eine ordentliche erste Halbzeit der SG, ärgerlich nur die vielen unnötigen Ballverluste im Spielaufbau.
Eben diese sollten in der zweiten Halbzeit vermieden werden und mehr der Zug zum Tor gesucht werden, lautete dann die Marschrichtung der Trainer für die zweite Halbzeit.
Das wurde auch gut umgesetzt und die zahlreichen Zuschauer sahen eine sehr gute Anfangsviertelstunde. In der 47. und 48. hatten wiederum Noemi und Marie Magin das 1:0 auf dem Fuß, vergaben aber zum Verdruss der Zuschauer und Trainer. Uslar blieb bis auf wenige Szenen relativ ungefährlich, zweimal musste aber Steffi alles aufbieten, um das Unentschieden zu halten.
Richtig zwingende Gelegenheiten gab es auf beiden Seiten recht wenig. Bei den Windhäuserinnen haben in der Defensive hierbei insbesondere Marie, Lea und Ayla Szklarecka eine starke Leistung geboten. Aber auch die übrigen zeigten ein starkes Spiel und wenig Respekt vor den arrivierten „Damen“ des VFB. Auch Jana Rösnick trug wesentlich dazu bei, das verdiente Unentschieden über die Zeit zu bringen.
Fazit: Ein Auftritt, der Mut für die nächsten Spiele macht. Vor allem das Bemühen, auch immer wieder spielerisch Situation von hinten heraus zu lösen und über einen geordneten Spielaufbau nach vorne zu spielen, macht optimistisch für die kommenden Aufgaben.
Das nächste Spiel findet bereits am nächsten Samstag wieder in Windhausen um 14Uhr statt.
Es spielten:
Steffi Brilke, Marie Magin, Ayla Szkalrecka, Lea Rösnick, Laura Weitemeyer, Sophie Dobberkau, Noemi Semeniuk, Johanna Broihan, Jana Rösnick

 
 

B-Juniorinnen sichern sich mit zwei Siegen die Meisterschaft!

JSG Sösetal-Windhausen – JFG Weser-Schwülme 5:4


Bereits am 12.05. spielten die B-Juniorinnen der JSG Sösetal/Windhausen gegen die JFG Weser-Schwülme. In einem spannenden Spiel bei hochsommerlichen Temperaturen bekamen die Zuschauer einiges geboten. Das frühe 0:1 in der 6. Minute konnte Lena Peters nach Zuspiel von Melina Schwarze bereits in der 11. Minute wieder ausgleichen. In einer zerfahrenen Partie mit vielen Fehlern auf beiden Seiten gab es in der Folge zahlreiche Chancen auf beiden Seiten. Nach einer Ecke gelang Weser-Schwülme in der 20. Minute die erneute Führung, die sie nach einem Abwehrfehler nur zwei Minuten später noch zum 3:1 ausbauten. Die JSG ließ sich jedoch nicht entmutigen und hatte bei einem Pfostenschuss von Melina zunächst noch kein Glück (23.). Mehr Erfolg hatte Lea Benger in der 25., als sie mit einem feinen Linksschuss den erneuten Anschlusstreffer erzielte. Einen neuerlichen Rückschlag gab es aber noch vor der Pause zum 2:4 nach einem Konter für die Gäste (32.). Ayla Szklarecka, die für die verhinderte Emmy Hillgeist im Tor stand, hatte keine Chance bei den Gegentreffern und verhinderte noch den einen oder anderen Gegentreffer.
Nach einer Kabinenpredigt sollte das Spiel dann in der zweiten Halbzeit noch herumgerissen werden.
Bereits nach drei Minuten der zweiten Halbzeit gelang Melina nach Doppelpass mit Noemi Semeniuk der erneute Anschluss. Laura Weitemeyer wurde kurz darauf wiederum durch die Noemi freigespielt, spielte den Torwart aus und erzielte den Ausgleich. In der Folge hatte die Heimelf das Spiel weitestgehend im Griff, nutzte aber zahlreiche Chancen nicht und musste auch bei einigen gefährlichen Kontern um den erneuten Rückstand bangen. Fünf Minuten vor Schluss setzte Melina dann Noemi mit einem Heber in Szene, die den Ball zum viel umjubelten Siegtreffer verwandelte. Insgesamt ging der Sieg in Ordnung, auch wenn das nichts für schwache Nerven war. Nach einem 2:4 so zurückzukommen, zeigt die gute Moral der Truppe.
Es spielten:
Emmy Hillegeist, Lea Rösnick, Marie Magin, Laura Weitemeyer, Lea Benger, Ayla Szklarecka, Lena Peters, Valentina Al-Azaizeh, Johanna Broihan, Noemi Semeniuk und Sophie Dobberkau.

FC Hainberg - JSG Sösetal-Windhausen 1:5

Am 23.05.2018 stand das schwere Auswärtsspiel beim FC Hainberg an. Mit einem Sieg sollte die Meisterschaft vorzeitig gesichert werden, entsprechend deutlich war die Ansage der Trainer vor dem Spiel.
Trotz einiger Ausfälle und unverständlicher Schiedsrichterentscheidungen zeigte die JSG eines ihrer besten Saisonspiele. Verstärkt durch Nele Schweichel und Kira Schreiber von der C-Juniorinnen erspielte sich die JSG früh einige Chancen, die jedoch zunächst ungenutzt blieben.
In der 12. Minute spielte Lea Rösnick einen feinen Pass auf Ayla Szklarecka, die heute im Mittelfeld rechts eingesetzt war. Ayla setzte sich gegen eine Hainbergerin gut durch und schoss das verdiente 1:0. Auch das 2:0 dann durch Ayla aus kurzer Entfernung nach Zuspiel von Noemi Semeniuk. Hainberg hatte seine einzigen Chancen nach einigen zweifelhaften Freistoßentscheidungen. Die beste konnte Emmy Hillegeist gerade noch an die Querlatte lenken, so dass es mit der beruhigenden Führung in die Halbzeit ging.
Die JSG zeigte auch nach der Pause, wer hier Meister werden wollte, und Nele nutzte in der 45. Minute eine Unachtsamkeit zur 3:0 Führung. Sophie Dobberkau erhöhte nach Pass von Lea Benger in der 58. mit einem satten Schuss aus 10m noch zum 4:0. Als Lea Benger dann in der 65. aus 12m den Ball zum 5:0 in der rechten oberen Winkel drosch, war das Spiel endgültig entschieden.
Hainberg kam noch in der 68. zum Anschlusstreffer, den aber sicherlich alle verschmerzen konnten. Ein Lob an die gesamte Mannschaft, insbesondere auch an Nele und Kira, die kurzfristig aushalfen und ihre Sache sehr gut gemacht haben.
Es kamen zum Einsatz:
Emmy Hillegeist, Lea Rösnick, Marie Magin, Laura Weitemeyer, Lea Benger, Ayla Szklarecka, Nele Schweichel, Kira Schreiber, Johanna Broihan, Noemi Semeniuk und Sophie Dobberkau.

Mit diesem hochverdienten Sieg ist die Meisterschaft nun unserer Mannschaft nicht mehr zu nehmen. Mit sieben Siegen aus sieben Spielen und einem Torverhältnis von 36:11 bleibt nun noch das abschließende Heimspiel gegen die JSG Gleichen-Groß Schneen am 02.06.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü